Seite wählen

Marktplatz, Hünxer Straße, Kiosk und mehr: Was wollen die Parteien in Lohberg verändern, was haben sie im vergangen Jahr erreicht? Die LINKE hat zuerst reagiert. Die Bilanz fällt ernüchternd aus. Den alten Kiosk will die Partei umbauen.

Hier die Antworten der LINKE auf unsere Frage, welche Themen und Forderungen für sie in Lohberg im Jahr 2024 wichtig sind, was sie erreichen konnte und was es schwierig macht, die selbst gesteckten Ziele zu erreichen.

Dauerthema: Entlastung der Hünxer Straße

Hünxer Straße beruhigen

Die LINKE: „Die LINKE hatte in der vergangenen Zeit gefordert, die Nordtangente zur Entlastung der Hünxerstraße zu realisieren, damit der alte Teil und der neue Teil Lohbergs zusammenwachsen. Bis dahin sollte eine zusätzliche Querungshilfe an der Hünxer Straße errichtet werden. Beides konnte nicht umgesetzt werden. Die Forderungen bleiben aber aktuell.“

Fortschritte: Keine. Mit der Gemeinde Hünxe konnte keine Einigung über die Strecke für die Nordtangente erreicht werden, eine Lösung ist nicht in Sicht.

Den Wochenmarkt stärken

Die LINKE: „Der Wochenmarkt muss weiter stattfinden und gestärkt werden, deshalb lehnen wir einen Frischemarkt an Samstagen auf dem Neutorplatz ab. Diese hat auch der Rat der Stadt Dinslaken mehrheitlich beschlossen. Die Frischemärkte in den Stadtteilen bleiben also bestehen.“

Fortschritte: Keine. Initiativen zur Stärkung des Wochenmarktes sind uns (Mittendrin) nicht bekannt. Der neue Stadtmarketingverein will aber Ideen zur Einführung eines Frischemarktes auf dem Neutorplatz wiederbeleben. Das dürfte den Markt in Lohberg weiter schwächen.

Den alten Edeka und den Johannesplatz beleben

Die LINKE: „Der Einzelhandel am und um den Marktplatz ist durch die Aufgabe des Lebensmittelmarktes Bienemann und weitere Geschäftsaufgaben stark zurückgegangen, was zu keiner positiven Entwicklung im Stadtteil führt.

Das Stadtteilbüro Lohberg ist eine positive Bereicherung für Lohberg.

Wir waren auch der Meinung, das leerstehende Ladenlokal (ehemals Bienemann) am Marktplatz durch die Stadt Dinslaken anzumieten und hier ein Kaffee oder Kioskersatz einzurichten. Durch den Verkauf des gesamten Gebäudekomplexes an eine Privatperson ist diese Idee wahrscheinlich nicht umzusetzen.“

Fortschritte: Der Einzelhandel in Lohberg hat es weiterhin schwer, konkrete Initiativen zu seiner Stärkung sind uns (Mittendrin) nicht bekannt. Wohl aber, dass Yasimin Zorlu, Inhaberin des Pflegedienstes Kultura, den Gebäudekomplex rund um den ehemaligen Bienemann gekauft hat und dort eine Tagespflege mit Möglichkeiten zur Begegnung aufbauen will. Im Herbst sollen die Umbauten beginnen.

Geldautomat der Sparkasse aufstellen

Die LINKE: „Zu kritisieren ist auch die NISPA, die in Lohberg keinen Geldautomaten mehr installiert hat.“

Fortschritte: Im November haben wir berichtet, dass nach langer, langer Wartezeit am Netto ein Automat aufgestellt werden soll.

Bergpark sauberhalten

Die LINKE: „Der Bergpark ist häufig vermüllt und von Vandalismus gekennzeichnet. Hier muss die Stadt Abhilfe schaffen.“

Fortschritte: Sind uns (Mittendrin) nicht bekannt, wir fragen mal nach.

Anschluss an den Nahverkehr

Die LINKE: „Der öffentliche Nahverkehr lässt zu wünschen übrig. Leider ist die NIAG nicht bereit, die Abfahrt-/Ankunftszeiten zu überarbeiten und auszuweiten. Die Linke hat schon mehrfach dieses Thema nicht nur für Lohberg, sondern für das ganze Stadtgebiet gefordert. Wir haben zuletzt auch eine Anfrage dazu bzw. eine Anfrage bezüglich der korrekten Nennung von Bushaltestellen an die NIAG über die Stadtverwaltung eingereicht.“

Fortschritte: Die LINKE hat im September 2023 eine Anfrage an die Stadt gerichtet und gefordert, den Haltestellen Namen zu geben, dass man sie besser zuordnen kann. Zudem sollen die Busse öfter fahren. Die Stadt hat nach unserem Wissensstand (Mittendrin) noch nicht reagiert.

Kiosk, was wird aus Dir?

Kiosk-Neubau

Die LINKE: „Seit geraumer Zeit wird auch über einen Neubau eines Kiosks auf dem Marktplatz diskutiert. Die Kosten haben sich hierfür in den Vergangenheit erheblich erhöht. Wir schlagen daher vor, den alten unter Denkmalschutz stehenden Kiosk von innen umzubauen. Die Trafostation kann nicht ausgebaut werden, aber die bestehende Toilettenanlage kann entfernt und dem Verkaufsraum zugeschlagen werden. Auf dem Marktplatz selber ist eine separate Toilettenanlage zu errichten.“

Fortschritte: Stand heute schlägt die Stadt einen Neubau in zwei Varianten vor. Gebaut werden soll, wenn ein Pächter ein tragfähiges Konzept vorlegt. Nun braucht es eine Entscheidung im Rat durch die Parteien. Wann genau, ist unklar (Stand 20.1.2024).

Jugendcafé Wasserturm

Die LINKE: „Wir haben auch das geplante Jugendcafé im Wasserturm unterstützt. Auch der Verein der ehemaligen Bundestagsfraktion zur Unterstützung von bürgerschaftlichen Engagement hat mit einer Geldspende das Projekt gefördert. Leider ist das Ganze  zu unserem Bedauern im Sande verlaufen.“

Fortschritte: Keine. Die Pläne für ein Café im Wasserturm haben sich schon vor zwei oder drei Jahren zerschlagen.

Soweit die Antworten der Partei Die LINKE. „Unsere Anträge zu den nachfolgenden Themen fanden im Rat der Stadt Dinslaken keine Mehrheiten“, zeigt sich die Partei enttäuscht.

Alles im Überblick

Soweit die Antworten der Partei Die GRÜNEN. Wer vergleichen möchte, kann sich gerne umschauen in den bisherigen Folgen. Bisher (14. Februar 2024) geantwortet haben

>>>Die LINKE

>>>die PARTEI und

>>>die UBV.

>>>die GRÜNEN

Antworten von CDU, SPD, FDP und AWG liegen zu unserer Anfrage vom 5. Januar bislang nicht vor (14.2.).

Wenn Ihr wissen möchtet, was die Parteien vor einem Jahr zu ihren Zielen für Lohberg gesagt haben, findet Ihr >>>hier ihre Antworten.