Seite wählen

Mehr Tradition geht nicht: Seit 60 Jahren schon zeigt die Familie von Bernd Bellingröhr auf dem Markt in Lohberg Präsenz. Der Landwirt schätzt vor allem die Menschen: „Sehr angenehm hier, die Leute sind locker.“

Bernd Bellingröhr und eine Kundin auf dem Markt. Natürlich sind es XL-Eier.

„Schon meine Oma war hier, damals nur mit Äpfeln“, erzählt der 56-Jährige. Heute verkauft er Erdäpfel (also Kartoffeln), Honig, Zwiebeln und Eier. Alles stammt vom eigenen Hof in Eppinghoven.

„Ja klar, das ist viel Arbeit“, räumt er ein. Als Selbstständiger habe er auch am Samstag und am Sonntag zu tun. Und nach dem Wochenmarkt kehrt er zurück auf den Hof und kümmert sich um Anbau, Lagerung, Vertrieb und alles, was sonst noch so anfällt. Auch im Winter hat er mehr als genug zu tun, versichert er. Auf dem Markt wird er unterstützt von seiner Frau und einer Mitarbeiterin.

Die XL-Eier sind der Renner

Das Lachen lässt er sich durch die viele Arbeit trotzdem nicht verderben. Auch wenn es schwieriger geworden ist auf dem Markt. Aber er ist sehr gerne hier. „Die Leute sind einfach lockerer, da schnackt man auch mal gerne“, erzählt Bernd Bellingröhr.

Er hat sich über die Jahre eine Stammkundschaft aufgebaut. Bei einigen muss er gar nicht fragen, was er einpacken darf. Wie das so ist, wenn man sich kennt und vertraut. Am besten verkaufen sich die XL-Eier.

Bernd Bellingröhr und sein altes Radio-Schätzchen

Während wir mit ihm sprechen, fällt unser Blick auf ein altes, verstaubtes Radio. Alles analog, den Sender kann man über kleine Schiebregler einstellen. Die großen Ziffern zeigen auch am frühen Morgen 11.59 Uhr an. „Das dürfte noch aus den 70ern stammen“, sagt Bellingröhr. Kunden haben ihn schon gefragt, ob er das alte Schätzchen verkauft. Er hat abgelehnt. Lieber die XL-Eier.

Mehr Lebensmittel gewünscht

Natürlich kann auch Bellingröhr sich gut an die Zeiten erinnern, als noch mehr los war auf dem Markt. „Wir brauchen eine breitere Produktpalette, vor allem Lebensmittel, vor allem ein Geflügelhändler fehlt“, weiß der Landwirt. Das könnte die Attraktivität des Marktes wieder steigern.

Wir drücken die Daumen! Und kommen vorerst auch gut mit XL-Eiern klar 🙂