Seite wählen

Frauen kennen Renate Wagner. Und Renate Wagner kennt die Frauen. Sie ist Expertin für Miederwaren. Nach 30 Jahren auf dem Markt weiß sie, welche Unterwäsche zu welcher Lebenslage passt. Nach Lohberg kommt sie aus alter Verbundenheit.

Renate Wagner (rechts) und Freundin Angelika Grünert kennen sich bestens aus mit Wäsche.

Wirtschaftlich wäre Renate Wagner auf den Verkauf nicht mehr zwingend angewiesen. Den Handel hat sie schon längst ihrer Tochter übertragen. Aber samstags ist sie es, die in Lohberg steht.

„Ich mache das, um meine Tochter zu entlasten und es hält mich auch fit“, erzählt die 68-Jährige. Körperlich, weil sie früh morgens den fertig bepackten Hänger einsammelt und um halb sieben auf dem Johannesplatz aufklappt. Geistig durch die vielen Begegnungen, Gespräche und das Kopfrechnen.

Ü60 muss es bequem sein

Im Sortiment ist so ziemlich alles, was die Damenwelt sich wünschen kann. Das fängt an bei der vor allem bequemen Wäsche, die sich die älteren wünschen und hört auf bei den Trends der Saison. Derzeit ist vor allem Dunkelgrün im Trend. Das spricht dann auch die Jüngeren an. „Die Ü60 interessieren sich nicht mehr so für die Farbe, da muss es nur noch bequem sein“, lacht Renate Wagner.

Dunkelgrün ist die Farbe der Saison.

Über drei Jahrzehnte hat sie sich einen Namen gemacht als waschechte Kennerin für den Wäschebedarf. Egal ob es um Sonderwünsche für einen extra Gummizug geht oder etwas vor allem pflegeleicht sein muss. „Viele Kundinnen kenne ich schon Jahre und sie kommen auch wieder“, sagt sie. Das führt sie auch darauf zurück, dass es nur noch wenige Fachgeschäfte gibt – und sie außerdem auch preislich immer ein gutes Angebot machen kann.

Die Kundschaft ist treu

Das meiste erledigt Renate Wagner alleine. Manchmal, so wie an diesem Samstag, unterstützt sie aber auch Angelika Grünert (69), eine Freundin, die ebenfalls schon lange dabei ist. Dass die Kundschaft treu ist und aus allen Teilen der Bevölkerung kommt, ist nicht zuletzt auf die Beratung der beiden zurückzuführen. Denn sowohl Angelika Grünert als auch Renate Wagner sehen schon mit dem ersten Blick, welche Figur nach welcher Größe verlangt.

„Wenn eine Kundin nach einem BH in Größe 75 C fragt, wissen wir ziemlich schnell, ob das noch passt“, erzählt Wagner. „Da kann es sein, dass wir schnell nochmal nachmessen und ein Modell empfehlen, das nicht ganz so eng ausfällt“, sagt sie augenzwinkernd. Zumeist zur vollen Zufriedenheit der Kundinnen.

Auch Männer fragen um Rat

Übrigens sind es nicht nur Frauen, die um Rat fragen. Auch Männer gehören zur Kundschaft. „Die meisten haben keine Ahnung, welche Größen ihre Frau braucht. Dann kommen sie zu uns und lassen sich beraten, wie sie ihrer Liebsten eine Freude machen können, zum Beispiel zu Weihnachten“, erzählt uns die Händlerin.

Ihr Blick auf die Entwicklung am Lohberger Markt fällt zwiespältig aus. „Früher war das der umsatzstärkste Markt, jetzt ist es der schwächste“, erklärt sie uns. Es wüchsen einfach nicht so viele junge Kundinnen nach. Auch Corona und der Boom des Online-Handels haben Spuren hinterlassen.

Zudem gibt es nach ihrem Eindruck nur noch wenig Laufkundschaft. „Früher sind die Leute auch einfach so zum Markt gekommen, um sich zu treffen, zu schauen und zu stöbern. Das gibt es nicht mehr“, sagt sie. Dem Markt würde es darum gut tun, wenn es eine Möglichkeit gäbe, sich gemütlich hinzusetzen und mal einen Kaffee zu trinken. „Das wäre doch schön, wenn man wieder ein Eckchen hätte, um ein Schwätzchen zu halten. Früher hat das doch schon hervorragend funktioniert“, so Wagner.

Freude über den neuen Supermarkt

Durch die Schließung von Bienemann sei ebenfalls Publikum verlorengegangen. Dass mit MeinKorb an der Teerstraße nun eine neuer Supermarkt eröffnet hat und das Angebot in Lohberg erweitert, freut Renate Wagner sichtlich. Denn mit ihm steigt die Chance, dass Kunden direkt in der Gartenstadt alles erledigen können, was der Einkaufszettel vorgibt.

Renate Wagner kann auch Obst und Gemüse

Beobachtung am Rande: Bei den Händlern auf dem Markt ist Renate Wagner längst eine feste Größe. Das merken wir an diesem Vormittag, als wir schon beim Gemüseverkauf nebenan sind. Während wir Inhaber Martin Winter interviewen, wechselt Renate Wagner unaufgefordert den Stand und übernimmt Kundschaft, die diesmal nicht nach Miederwaren verlangt, sondern Mandarinen. Renate Wagner kennt sich aus.