Seite auswählen

Zum winterlichen Saisonende fand im „kleinsten Theater am Niederrhein“ Halbe Treppe wieder das nun schon traditionelle „Lamettaleuchten“ statt.

Das Besondere an dieser Veranstaltung: Sie wird nicht nur durch dem Haus verbundene Künstler*innen, sondern auch von den Planern und Machern (allesamt ehrenamtlich tätig) hinter der Bühne mitgestaltet.

Vor ausverkauftem Haus führte der gut aufgelegte Moderator Marcus Wallerich gewohnt gekonnt durch den Abend. Im Outfit eines barocken Zeremonienmeisters präsentierte er mit Charme und hintergründigem Witz ein abwechslungsreiches Programm, das Lustiges, Erstaunliches, Musikalisches vereinte und Nachdenkliches nicht außen vor ließ.

Zwei Engel als Running Gag

So zog sich köstlich alberner Slapstick mit zwei Lohberger Engeln als Running Gag durch die Veranstaltung (herrlich komisch Jana Scholzen als weißer und Petra Mosbach als roter, teuflischer Engel). 

Holger Wisomirski, der nicht nur seine eigenen Beiträge musikalisch untermalte und begleitete, blickte gleichermaßen melancholisch wie witzig auf frühere weihnachtliche Erlebnisse zurück.

Magische Momente

Auch Jess Geiger und Jana Scholzen hatten eigene Texte mitgebracht mit jeweils überraschenden Enden.

Wie magisch die Verbindung von Zauberei und Comedy sein kann, zeigte Christian Gadow dem begeisterten Publikum.

Eine schräge Weihnachtsvariante der Eingangsszene aus dem Kultfilm ROCKY HORROR PICTURE SHOW mit der umwerfenden Tanja ließ die Gäste toben.

Skurrile Fragen im Publikumsquiz

Mit seinen „telepathischen“ Fähigkeiten wie z.B. Gedankenlesen brachte Holger Glang die Zuschauer zum Staunen.

Auch das alljährliche Publikumsquiz fehlte nicht, der Gewinner hatte tatsächlich alle, auch noch so skurrilen Fragen zum Thema Weihnachten richtig beantworten können.

Mary (Jana Scholzen) und Joe (Rudi Woelz) von den Heidehühnern ließen die Zuschauer einen satirischen „intimen“ Blick in den Alltag der „bekanntesten dreiköpfigen (biblischen) Kleinfamilie der Geschichte“ riskieren.

„Ein Narr sagt dankeschön“

Auch der Moderator ließ es sich nicht nehmen, selber einen Song zu interpretieren, eine coole Version des Udo-Jürgens-Hits „Ein Narr sagt dankeschön“.

Natürlich fehlten auch die „LOS ROLLIS“ nicht, wie immer mit einer urkomischen Performance.

Ein kleiner Wermutstropfen eines ansonsten wunderbaren Abends: ein großer Teil des bisherigen Organisationsteams verlässt zum Jahresende die Halbe Treppe, für sie war es die letzte Veranstaltung.

Zwei wichtige Akteure verabschieden sich

Namentlich verabschiedet und für ihre erfolgreiche Arbeit gewürdigt wurden Petra Mosbach und Marcus Wallerich mit einem kleinen Präsent von Marlene Ramm, der zweiten Vorsitzenden des Trägervereins.

Den Abschluss bildete das gemeinsam mit dem Publikum gesungene Weihnachtsmedley zur Melodie des Helene-Fischer-Songs „Atemlos durch die Nacht“. Am Ende wurden alle Mitwirkenden mit viel Applaus bedacht und gefeiert und das Publikum spazierte versorgt mit bester Stimmung für den Weihnachtsendspurt in die Nacht…

Pin It on Pinterest

Share This