Seite auswählen

Habt ihr schon mal versucht, die Hünxer Straße zu überqueren? Schwierig, genau. Aber jeder kann etwas dagegen unternehmen!

Das Forum Lohberg ruft dazu auf, am Dienstag, 22. Januar um 18 Uhr ins Ledigenheim zu kommen. Auf der Bürgerversammlung können Lohbergerinnen und Lohberger sich verbünden und überlegen, was sie gegen den unerträglichen Verkehr tun können.

Die Straße spaltet Lohberg in zwei Hälften

Das Problem kennt jeder, der in Lohberg lebt und arbeitet: Die stark befahrene Hünxer Straße trennt den Stadtteil in zwei Hälften. Dabei sollen doch eigentlich das erschlossene Zechengelände und der alte Teil Lohbergs zu einer Einheit zusammenwachsen.

Doch wie soll das unter diesen Umständen gehen?

Die Hünxer Straße zu überqueren ist

  • eine Frage der Planung (niemals ohne Proviant)
  • zu Berufsverkehrszeiten eine gute Grundlage für Nackengymnastik
  • – für Kinder ohne Aufsicht ein Tabu
  • wenn der Kindergarten auf dem Zechengelände gebaut worden ist, eine Herausforderung für die Planung der Mittagessenszeiten
  • absolut nervig, wenn man mal eben rüber will
  • ein Abenteuer mit ungewissem Ausgang
  • ein trennendes Hindernis für beide Seiten

und

  • – ein guter Grund, ETWAS ZU UNTERNEHMEN!

Wenn ihr mindestens drei Aussagen zustimmen könnt, solltet ihr dabei sein. Es wird Zeit, etwas zu tun und sich einzusetzen!

Aufruf des Forum Lohberg

„Was können wir tun, um für uns die Lage zu verbessern?“, fragt nun das Forum Lohberg, zu dem auch unser Stadtteilmagazin Lohberg Mittendrin gehört.

Nun geht es darum, gemeinsam zu überlegen. Brückenbau, Zebrastreifen, Ampeln, Fahrverbot, Tempo 40, Einbahnstraße, Huckel pflastern, Untertunnelung, Drempel, was auch immer.

Darum:

Kommt zur Bürgerversammlung ab 18 Uhr ins Ledigenheim!

Rückfragen könnt ihr jederzeit richten an info@forum-lohberg.de oder auch an die Redaktion unter info@lohberg-mittendrin.de.

Mehr dazu

Stadtplanung: Das perfekte Lohberg im Jahr 2035

Umbruch: Angst um den Johannesplatz

Pin It on Pinterest

Share This