Seite wählen

Am 14. April stellte das Quartiersmanagement Lohberg den Gabenzaun im Bergpark hinter der Blauen Bude auf. Skepsis machte sich breit, da derartige Zäune in anderen Städten nicht sinnvoll genutzt oder gar zerstört werden. Nicht aber in Lohberg!

Der Zaun wird bis heute aktiv genutzt. Es gibt kaum einen Gegenstand, der länger als 24 Stunden am Zaun hängt. Das Team des Quartiersmanagements kümmert sich abwechselnd täglich um den Zaun und sieht nach dem Rechten. Verbunden damit ist auch eine Runde durch den Bergparkt, um nach Müll zu sehen, der vom Zaun stammen könnte. Nichts. Kein Müll. Lediglich ein paar leere Plastiktüten, die noch am Zaun hängen schmeißen Jan Hulvershorn, Tim Poéll und Lisa Reinemann gelegentlich weg.

Die Drei vertrauten von vorne herein der Sorgfalt der LohbergerInnen, denn anders haben sie diese bislang auch nicht kennengelernt – Lohberg ist solidarisch und nachbarschaftlich und das zeigt dieser Zaun eindeutig! Die Gaben können unterschiedlicher nicht sein: Lebensmittel in Dosen, Nudeln, Süßigkeiten, Damenbinden und Klopapier aber auch Behelfsmasken, Straßenmalkreide und Spielzeug waren zu finden – alles, was man gebrauchen könnte.

Am vergangenen Donnerstag hängten die drei dann Basteltüten für Kinder an den Zaun, die auch binnen 24 Stunden vergriffen waren. Die Kinder hatten Spaß beim Basteln der Eis-Girlanden und sendeten ihre Werke ein. Wenn sie erneut eine solche Aktion starten, werden sie in Zukunft mehr Tüten vorbereiten.

Mittlerweile gibt es auch eine Anleitung auf Türkisch. Die Schilder wollen sie in den kommenden Tagen erneuern, denn das Wetter lässt sie mittlerweile alt aussehen.

Wir hoffen, dass es so gut weiter läuft und es ist durchaus denkbar den Zaun auch nach Corona stehen zu lassen – wenn Bedarf besteht und wann immer „nach Corona“ auch sein mag.

Wer verfolgen möchte was es am Zaun gibt oder was das Quartiersmanagement so treibt: hier der Instagram-Account. In der Story veröffentlichen die drei regelmäßig, was am Zaun hängt. Bei Fragen und Anregungen ist Lisa Reinemann die Ansprechpartnerin: lisa.reinemann@ekir.de oder 0178 88 63 52 1.