Seite wählen

Die Alternative Wählergemeinschaft (AWG) Dinslaken hat beantragt, nach der Innenstadt auch andere Stadtteile mit freiem WLAN auszustatten.

Die Versorgung mit freiem Zugang zum Internet sei in der Dinslakener Innenstadt gelungen und habe sich bewährt, begründet Ratsherr Remzi Ugur seinen Antrag in einem Schreiben an Bürgermeister Michael Heidinger. Daher solle das Angebot auf die Marktplätze in Hiesfeld, Lohberg und Bruch ausgeweitet werden.

„Besucher am Neutor und am Altmarkt erfreuen sich dieses Angebotes“, schreibt Ugur. Viele Bürger wünschten ein solches Angebot auch an weiteren Plätzen der Stadt.

Neue Möglichkeiten

Als Beispiele führt der Antrag die Marktplätze in Hiesfeld, Lohberg und Bruch an. Dies seien ebenfalls gut besuchte Orte mit unterschiedlichen Angeboten wie zum Beispiel Kiosks und Bistros, Supermärkten, Restaurants, Banken und lokalen Geschäften. Zudem zögen die Wochenmärkte zahlreiche Besucher an.

Ugur verweist außerdem auf neue Möglichkeiten für Händler. Es sei zunehmend populär, online in Realtime zu bezahlen. Die Erweiterung des WLAN-Angebotes auf den Marktplätzen würde dem lokalen Handel somit neue attraktive Möglichkeiten bieten.

Es braucht nun Mehrheiten

Der Antrag der AWG ist an Bürgermeister Heidinger adressiert. Er ist Chef der Stadtverwaltung von Dinslaken. Zu seinen Aufgaben zählt es, die Sitzungen des Rates und der Ausschüsse vorzubereiten. Hier wird über den AWG-Antrag weiter beraten.

Remzi Ugur hat also mit dem Antrag die Frage noch freiem WLAN auf die politische Tagesordnung gesetzt. Schafft er es, im Rat der Stadt eine Mehrheit dafür zu finden, muss die Stadt den Antrag umsetzen.

Detailarbeit im Ausschuss

Zunächst aber wird in den Ausschüssen vorberaten. Sie sind der Ort für die Details, die fachliche Auseinandersetzung. Im Hinblick auf das freie WLAN wird es dann auch um die Frage gehen, was das kostet. In der darauf folgenden Ratssitzung nehmen die Parteien dann öffentlich Stellung zu dem Antrag.

Dann ist es an der Zeit zu begründen und zu entscheiden, ob und warum man einen Vorschlag ablehnt oder unterstützt. Am Ende wird abgestimmt.

Was meint ihr? Soll die Stadt in Lohberg ein freies WLAN auf dem Marktplatz einrichten?

Pin It on Pinterest

Share This